Insel Tokashiki – Schnorcheln am wunderschönen Strand Aharen

Die Insel Tokashiki 渡嘉敷 ist die größte der Kerama Inseln 慶良間諸島. Diese Inselgruppe gehört zur Präfektur Okinawa 沖縄 und befindet sich etwa 20 Kilometer von der gleichnamigen Hauptinsel entfernt.

Tokashiki ist voller grüner Berge, wunderschönen Sandstränden mit türkisblauem Wasser und beeindruckenden Korallenriffs.

 

Anreise

Wir sind mit der Fähre in Naha 那覇, der Hauptstadt Okinawas, angereist. Diese Fähre fährt einmal am Tag: um 10 Uhr morgens von Naha nach Tokashiki und um 16 Uhr zurück. Eine Fahrt dauert 70 Minuten und kostet für Erwachsene 1660 Yen (für Hin- und Rückfahrt zahlt man 3160 Yen).

Fahrräder, Motorräder und Autos können gegen Aufpreis ebenfalls mitgenommen werden.

Es ist auch möglich mit einem Schnellboot anzureisen. Da dauert die Überfahrt nur 35 Minuten und kostet dementsprechend auch mehr. Das Schnellboot fährt die Insel auch mehrmals am Tag an. Allerdings stand uns diese Möglichkeit nicht zur Verfügung, da das Schnellboot während unseres Aufenthaltes außer Betrieb war.

Obwohl mir immer sehr schnell schlecht wird (Autofahren als Beifahrer ist für mich der Tod), erging es mir auf der Fähre ganz gut. Ich war an Deck und konnte mit frischer Seeluft in den Haaren den Anblick des Meeres genießen.

Auf dem Weg zur Insel Tokashiki hat man außerdem eine tolle Sicht auf die umliegenden Inseln.

Nachdem wir auf Tokashiki die Fähre verlassen hatten, konnten wir schon den Bus sehen, der uns zum Strand Aharen 阿波連ビーチ fährt – dieser fährt übrigens auch von dort um 15 Uhr wieder zurück zum Hafen. Aus dem Bus bekommt man einen kleinen Eindruck von der Insel, ihren malerischen Bergen und den türkisblauen Stränden. Im Gegensatz zu Naha auf der Hauptinsel Okinawa, sah Tokashiki viel wilder und naturbelassener aus, was mir sehr gefallen hat.

 

Wichtig zu wissen

In den Sommermonaten und während der Golden Week (Ende April bis Anfang Mai) sollte man die Überfahrt im Vorfeld reservieren, da nur eine begrenzte Anzahl an Passagieren mitgenommen werden kann. Reservierungen können telefonisch, per Fax und online vorgenommen werden.

Auch wenn man ein Ticket vorab reserviert hat, sollte man eine Stunde vor Abfahrt am Hafen sein, um sein Ticket dann vor Ort zu kaufen, da der Hafen morgens sehr überfüllt ist.

Aufgrund des Wellenganges können die Schiffe ausfallen. Am Tag der Abfahrt kann man morgens ab 8 Uhr online prüfen, ob das Schiff fahren kann.

In der Nähe des Hafens auf Tokashiki und am Strand Aharen gibt es keine Geldautomaten. Es ist also wichtig, genug Bargeld dabei zu haben. Oder noch besser: man deckt sich schon im Vorfeld mit genug Proviant ein. Am Strand gibt es nur Getränkeautomaten.

 

Zubehör für den Badespaß

Nach der Busfahrt sind es nur noch ein paar Schritte bis zum Strand. Doch bevor wir runter zum Meer gingen, wollten wir uns die vielen Möglichkeiten nicht entgehen lassen, Zubehör für den Tag auszuleihen.

Wir haben uns zwei Liegen und einen Sonnenschirm ausgeliehen (eigentlich hätte uns der Schirm gereicht, aber den gab es leider nur zusammen mit den Liegen), sowie Ausrüstung zum Schnorcheln: Maske und Schnorchel, Schwimmflossen und eine Rettungsweste.

Natürlich kann man sich die Ausrüstung auch vorher kaufen. Da wir aber nur mit Rucksack unterwegs sind, war es für uns ein Segen, das Zubehör nur auszuleihen und am Ende des Tages wieder zurückbringen zu können.

 

Strand Aharen – wir kommen!

Dann ging es endlich los und wir sind zum Strand runtergegangen.

Strand Aharen ist wirklich unglaublich schön. Das Wasser ist facettenreich gefärbt und sehr klar. Überall waren Felsen und grüne Berge, die den Strand einrahmten.

Da das Schnellboot an dem Tag nicht gefahren ist und deswegen nur die Fähre die Insel angesteuert hat, waren auch nicht so viele Menschen hier. Daher hatten wir die Möglichkeit uns entspannt ein Plätzchen für unseren Schirm und die Liegen zu suchen und die Aussicht zu genießen.

Der Sand des Strandes ist sehr steinig, was das Laufen ohne Schuhe manchmal etwas erschwert.

Meine Schwester und ihr Freund hatten vorgesorgt und Badeschuhe gekauft, die für den Strand ideal waren! (Mit den Schwimmflossen geht das auch, aber ganz ohne Schuhe war der Gang ins Meer etwas schmerzhaft.)

 

Mit den Fischen schwimmen

Nachdem wir uns fleißig mit wasserfester Sonnencreme eingerieben und uns die Schnorchelausrüstung angelegt hatten, ging es endlich auf in’s Meer!

Das Wasser war angenehm warm und den Meeresgrund konnte man wunderbar erkennen.

Nach ein bisschen Training klappte dann auch das Atmen mit dem Schnorchel super und wir schwommen etwas weiter raus, bis wir die ersten Fische im Meer erblicken konnten.

Es war wunderschön die einzelnen Fische zu sehen. Wir haben viele verschiedene Arten zwischen den bunten Korallen entdecken können. Am besten war es aber, sich inmitten eines Fischschwarms wieder zu finden und Hunderte von ihnen dabei zu beobachten, wie sie dicht an einem vorbeiflitzen.

Ich würde ja gerne Fotos von unseren Unterwasser-Abenteuern zeigen, aber wir haben das Ladekabel unserer GoPro vergessen und konnten deswegen leider keine Fotos schießen.

 

Abreise

Eine Stunde bevor der Bus zurück zum Hafen fährt, kommt eine Ansage, die alle an die baldige Rückfahrt erinnert.

Zu dem Zeitpunkt hatten wir alle schon einen ordentlichen Sonnenbrand (obwohl wir uns mehrmals eingecremt haben!), haben daraufhin so langsam unsere Sachen zusammengepackt und die ausgeliehene Ausrüstung sowie den Schirm und die Liegen zurückgebracht.

Bevor der Bus uns um 15 Uhr abgeholt hat, konnten wir noch die Toiletten und Duschen benutzen.

Dann ging es schon wieder Richtung Hafen und zurück nach Naha.

 

Fazit

Der Strand Aharen war wunderschön und eignet sich hervorragend zum Schnorcheln! Es gibt so viele Fische zu entdecken und der Strand ist atemberaubend.

Ich hätte die Insel gerne länger erkundet. Wenn man die selbe Tour macht wie wir, schafft man es nur, sich ein wenig den Strand anzugucken und zu Schnorcheln / Schwimmen, und schon geht es auch wieder zurück. Wer ein bisschen mehr Zeit bei der Entdeckung der schönen Insel haben will, sollte zumindest eine Nacht bleiben. Wenn die Touristen mit dem Schiff zurückfahren, ist es sicherlich ein einzigartiges Erlebnis! Wenn das Schnellboot fährt, reicht es vielleicht auch einfach etwas früher hin-oder später abzureisen.

Das war ein unvergessliches Abenteuer für mich und ich weiß jetzt schon, dass das nicht das letzte Mal gewesen ist, dass ich Schnorcheln gegangen bin. Der erste Punkt meiner Bucket List ist damit geschafft!

 

Weiterführende Links

Tokashiki Village

2 Kommentare

  1. Mama
    16. Juli 2017 / 16:06

    Schnorcheln wie toll, hätte ich auch mal Lust zu. Bin schon ein wenig neidisch. Hoffentlich habt ihr weiterhin so viel Spass 🤗😎

    • Tiffany ティファニー
      Autor
      19. Juli 2017 / 5:43

      Danke ☺️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.