Bucket List

 

 

Ich plane gerne. Setze mir Ziele und schreibe mir täglich mindestens eine To-do-Liste. Warum dann nicht auch für meinen Aufenthalt in Japan?

In eine Bucket List kommt alles der Kategorie „muss ich machen, bevor ich sterbe“ rein. Es kann viele Gründe dafür geben, sich so eine Wunschliste zu erstellen.

Diese Liste lässt mich mein bisheriges Leben reflektieren und mich meiner Wünsche bewusst werden. Was will ich hier eigentlich auf unserem Planeten noch alles erleben? Was berührt mich und welche Ziele und Träume verfolge ich?

Außerdem macht es einfach Spaß Punkte auf einer Liste abzuhaken, stimmt’s?

Und hier kommt sie nun:

 

  • Eine Radtour durch das ganze Land machen
  • Schnorcheln auf Okinawa 沖縄 ✔️
  • Den Sonnenaufgang vom Gipfel des Fuji-san 富士山 erleben
  • Vokabeln und Grammatik der Stufen N5 und N4 des Japanese Language Proficiency Test (JLPT) lernen
  • Die alltagsgebräuchlichen Jōyō-Kanji 常用漢字 lernen
  • Mich mit einem Japaner ausschließlich in der Landessprache unterhalten
  • Einen Manga auf japanisch lesen
  • In einen japanischen Kinofilm gehen
  • Ins Ghibli-Museum gehen
  • Eine Nacht im Kapsel-Hotel verbringen
  • Bei einer Teezeremonie entspannen
  • Einen Sumo-Kampf anschauen
  • An einem kleinen Stand abends eine Nudelsuppe schlürfen
  • In einem Yukata 浴衣 ein japanisches Feuerwerk im Sommer anschauen
  • Während des Hanami 花見 im Shinjuku Gyoen 新宿御苑 die Kirschblüten mit einem Bier genießen
  • Tokio 東京 von oben sehen
  • Die letzte Bahn verpassen und die Zeit bis zum nächsten Morgen in einem Manga Kissa 漫画喫茶 und / oder Love-Hotel verbringen
  • Ein kreatives Projekt beginnen
  • Programmieren lernen
  • Eine Woche komplett alleine reisen
  • Im Mononoke-Wald von einer anderen Welt träumen
  • Affen in einem Onsen 温泉 baden sehen
  • Auf Herbstjagd (Momijigari 紅葉狩り) gehen und das Laub der Bäume bewundern
  • Nach einem anstrengenden Tag in einem Freiluft-Onsen baden ✔️
  • Den Opfern der Atombombe in Hiroshima 広島 gedenken
  • Durch alle Torii 鳥居 des Fushimi Inari-Taisha 伏見稲荷大社 gehen
  • In einem Tempel übernachten und morgens meditieren
  • Zum Neujahrsgebet (Hatsumōde 初詣) in den Meiji-jingū 明治神宮 gehen
  • Auf ein Konzert gehen
  • In Nara 奈良 Rehe füttern
  • Mich in Tokio verlaufen
  • In einem japanischen Garten den Zikaden zuhören
  • Auf einem kleinen Balkon über den Dächern Tokios frühstücken
  • Nachts mit dem Fahrrad durch Tokio düsen
  • In einem traditionellen Ryokan 旅館 übernachten ✔️
  • Mich während einer Kabuki-Vorstellung verzaubern lassen
  • Über mich selbst hinauswachsen

 

Auch wenn ich anfangs von einer „To-do-Liste“ geschrieben habe, soll meine Bucket List kein klassisches „Abhack-Werk“ sein, das einmal erstellt wird und dann nur zum „Haken-dran-machen“ rausgeholt wird.

Diese Liste ist nicht abgeschlossen. Spontane Einfälle sind hier herzlich willkommen (also wer Tipps hat…)!

Ich möchte keine Dinge tun, nur um sie gemacht zu haben und weil sie auf einer (dummen) Liste drauf stehen. Das sind selbstauferlegte Zwänge und gerade diese hemmen uns doch oft genau das zu tun, was wir in diesem Moment für richtig halten.

Und auch wenn ich einen Punkt (oder auch zwei) nicht erledige…who cares? Es geht bei dieser Liste nur um meine Wünsche und wenn sie sich während der Reise in eine andere Richtung entwickeln, dann bin ich auch damit vollkommen zufrieden. Bis dahin ist es aber trotzdem nett sich einmal über seine eigenen Wünsche und Vorstellungen Gedanken zu machen. Ein Ziel vor Augen zu haben ist nie eine schlechte Idee!

Also, nehmt solche Listen nicht ganz so ernst und entwickelt mit Spaß, Spontanität und Kreativität eure ganz eigenen Wunschlisten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.